Das Ende von Windows CE & Mobile

Was Anwender der mobilen Windows-Versionen jetzt wissen müssen

Die aktuell in Unternehmen eingesetzten robusten Mobilecomputer laufen zum überwiegenden Teil noch mit speziellen Betriebssystemen von Microsoft. Deren Tage und Sicherheitsupdates sind aber definitiv gezählt – und es wird keine neuen Betriebssysteme mehr geben, die bestehende Anwendungen für Win CE & Mobile unterstützen. Wie müssen Unternehmen jetzt handeln, die noch auf diesen Plattformen arbeiten?


Bis vor kurzem war der Markt für Handheld-Computer im Unternehmenseinsatz klar von den speziellen Windows-Versionen von Microsoft dominiert. Spätestens mit Windows CE 5.0 aus dem Jahr 2004 wurden die bis dahin verbreiteten proprietären und DOS-Betriebssysteme aus diesem Segment weitgehend verdrängt. Microsoft konnte dort noch Mitte dieses Jahrzehnts Marktanteile von über 80% verzeichnen.


Danach hat sich der Markt jedoch komplett gedreht: Alle führenden Hersteller robuster Handhelds bringen, wenn überhaupt, nur noch einen Bruchteil ihrer neuen Modelle mit Windows OS heraus. In der Regel sind diese auch nur Updates bestehender Modelle. Wie konnte es in vergleichsweise kurzer Zeit dazu kommen? Schließlich boten die Microsoft-Betriebssysteme alle für den Unternehmenseinsatz erforderlichen Funktionen und Features. Zudem konnten sie dank eines sehr großen Angebotes an Entwickler- und Fremdanbieter-Tools praktisch jede individuelle Anforderung implementieren.


Von >80% Marktanteil in die Bedeutungslosigkeit: Der rasante Abstieg von Microsoft Windows Embedded


Die Entwicklung begann mit der Einführung von Windows 8.1. Ab dieser Version beschloss Microsoft, alle Windows-Varianten unter einem gemeinsamen Kern zu konsolidieren: Ein Windows für alle Arten von Geräten, die mehr als nur einen Mikrocontroller benötigen.


Bereits damals war klar, dass bestehende Anwendungen für die nachträglich unter dem Begriff „Windows Embedded“ zusammengefassten Versionen nicht mit einem offiziellen Nachfolger kompatibel sein würden. Als solche wurden Windows Phone 8.1 Handheld und Windows 10 Phone gehandelt – beide werden mittlerweile nicht mehr weiterentwickelt. Zudem waren die Termine für das Ende des allgemeinen Supportes (= Weiterentwicklung) von Win Embedded bereits überschritten, und die des erweiterten Supports (= Sicherheits-Updates) rückten bereits in greifbare Nähe.


Version
Ende des erweiterten Supports
Windows Embedded CE 6.0
10.04.2018
Windows Embedded 8.1 Handheld
09.07.2019
Windows Embedded Handheld 6.5
14.01.2020
Windows Embedded Compact 7
13.04.2021

Die Hardware-Hersteller sahen sich durch eine zeitweise unklare Produktpolitik von Microsoft dazu gezwungen, sich nach zuverlässigen Alternativen umzusehen.


Der Gewinner heißt: Android


Diese Alternative war – wenig überraschend – Android von Google. Das mobile Betriebssystem verfügt seit der Version 4 über Funktionen zur Steuerung und Verwaltung in Unternehmensumgebungen. Diese wurden in den nachfolgenden Hauptversionen unter der Bezeichnung Android Enterprise beständig erweitert. Dazu gehören z. B. die zentrale Bereitstellung von Konfigurationen zur gleichzeitigen Einrichtung vieler Geräte, der Geräteinhabermodus, mit dem die vollständige Administration der Geräte auf Unternehmensebene möglich ist, ständig verfügbares VPN und eine standardmäßig aktivierte Verschlüsselung zum Schutz von persönlichen und Unternehmensdaten. Die Hardware-Hersteller von Mobil-Computern ergänzen diese Standard-Funktionen zusätzlich durch eigene Tools. Daneben bieten die Hersteller von Systemen für Mobile Device Management & Enterprise Mobility Management ebenfalls zahlreiche Werkzeuge für den professionellen Einsatz von Android an.


Weitere Vorteile sind die Bekanntheit und Akzeptanz der Full-Touch-Benutzeroberfläche von Android, mit welcher die meisten Anwender durch ihre privaten Smartphones vertraut sind, sowie das aufgrund der hohen Verbreitung von Android große Ökosystem von Anwendungen, Entwicklertools und anderen Ressourcen.


Wie steht es mit der Investitionssicherheit?


Robuste Handheld-Computer für den täglichen mobilen Einsatz sind eine Investition, von der Unternehmen eine Lebensdauer von mindestens 3-5 Jahren erwarten. Die mobilen Betriebssysteme von Microsoft waren in dieser Hinsicht sehr kundenfreundlich aufgestellt, boten sie doch einen Support von 10 Jahren nach der ersten Veröffentlichung. Für das vor allem im schnelllebigen Smartphone-Markt beheimatete Android ticken die Uhren anders. Die Nutzungsdauer bei Verbraucher-Smartphones beträgt allgemein nur 2–3 Jahre und jedes Jahr erscheint eine neue Hauptversion von Android (die mit den Süßigkeiten-Namen).


Version
Codename
Erscheinungsdatum
1.0
Base
23.09.2008
1.1
Base_1.1
09.02.2009
1.5
Cupcake
27.04.2009
1.6
Donut
15.09.2009
2.0.x / 2.1
Éclair
26.10.2009
2.2.x
Froyo (Frozen Yogurt)
20.05.2010
2.3.x
Gingerbread
06.12.2010
3.x.x
Honeycomb
22.02.2011
4.0.x
Ice Cream Sandwich
18.10.2011
4.1.x / 4.2.x / 4.3.x
Jelly Bean
09.07.2012
4.4.x
Kitkat
31.10.2013
5.0.x / 5.1.x
Lollipop
12.11.2014
6.0.x
Marshmallow
05.10.2015
7.0.x / 7.1.x
Nougat
22.08.2016
8.0 / 8.1
Oreo
21.08.2017
9.0
Pie
06.08.2018

Um die Investitionssicherheit der im Vergleich zu Consumer-Smartphones verhältnismäßig hochpreisigen Geräte sicherzustellen, gibt es eine Reihe von Maßnahmen von verschiedenen Seiten. Bei der Verwendung von aktuellen Prozessoren garantiert Google die Updatefähigkeit der Geräte auf mehrere der nächsten Hauptversionen. Darüber hinaus stellen viele Hersteller über einen Zeitraum von zwei oder mehr Jahren weiterhin Patches für schwerwiegende Sicherheitsschwachstellen von Android-Versionen bereit, die von Google keine Security-Patches mehr erhalten.

Fazit

Wer aktuell noch Windows Embedded Systeme im Unternehmen einsetzt, kann deren Sicherheit spätestens ab 2021 nicht mehr gewährleisten, Anwender von Win CE 6.0 sind bereits seit April 2018 betroffen. Wer spezielle Anwendungssoftware für diese Plattform einsetzt, muss diese zudem für ein neues OS programmieren lassen oder auf eine Alternative umsteigen.


Die Hersteller von robusten Handheld-Computern bringen neue Modelle mittlerweile fast ausschließlich mit Android OS auf den Markt. Das Betriebssystem von Google bietet viele Features, Entwicklertools und Apps, welche es für den professionellen Einsatz im Unternehmen geeignet machen.

So gelingt der Umstieg von Windows auf Android

- mit Unterstützung durch AISCI Ident:



Beratung

Nutzen Sie unsere Erfahrung aus erfolgreichen Kundenprojekten aus über 20 Jahren.

Aktuell bieten wir über 40 Modelle robuster Handheld-Computer mit Android OS an – in vielen unterschiedlichen Varianten, darunter natürlich auch alle Geräte der Marktführer wie Zebra und Honeywell. Welches Gerät optimal zu Ihren Anforderungen passt – dazu beraten wir Sie gern. Natürlich auch zu ergänzenden Themen wie Service-Paketen und MDM/EMM-Systemen.


Testgeräte

Hands on: Probieren geht über studieren

Wenn Sie ein passendes Gerät ausgewählt haben, können sie sich in vielen Fällen von dessen Funktionalität, Kompatibilität und der Akzeptanz der Anwender selbst überzeugen. Fragen Sie uns nach einem Testgerät.


Support

Für eine reibungslose Umsetzung

Unser von den Herstellern geschultes Support-Team bietet Ihnen zusätzliche Sicherheit. Wir unterstützen Sie in der Testphase, bei der Inbetriebnahme und im Echtbetrieb.


Software

Sicher und mobil im ERP-System arbeiten

Falls es für Ihre ERP-Software noch keinen browserbasierten Zugang oder eine Android-App gibt: Unsere Software-Partner und wir können Ihnen mit Sicherheit etwas Passendes anbieten.


Werden Sie rechtzeitig aktiv und nutzen jetzt unsere kostenlose Beratung.


Einfach 0 52 22 / 9902 – 0 anrufen, Rückruf anfordern oder E-Mail senden

Claudia Wehmeyer

Inside Sales
0 52 22 / 99 02-0 vertrieb@aisci.de